TOBI WAS HERE! // DEM TOBI IHM SEIN BLOG

30Mrz/131

Time Machine: Prüfung des Backups fehlgeschlagen

Ich sichere mein MacBook Air mittels Time Machine. Time Machine ist eine wunderbare Backuplösung, die für mich perfekt funktioniert, sie ist kostenlos und schon im System integriert. Die Einrichtung dauert nur wenige Minuten, danach läuft alles automatisch und im Hintergrund ab. Eben so, wie man das von Apple Software gewohnt ist. It just works!

Die Backups sichere auf meinem QNAP NAS. Das NAS bietet eine Time Machine Funktionalität an, ähnlich einer Time Capsule von Apple.

Vorgestern wollte das Backup aber leider nicht klappen. Time Machine zeigte mir die Meldung:

Time Machine - Überprüfen des Backups fehlgeschlagen

Time Machine hat eine Prüfung Ihrer Backups durchgeführt. Um die Zuverlässigkeit zu erhöhen, muss Time Machine ein neues Backup für Sie erstellen.

Neues Backup erstellen? Das sollte wohl ein schlechter Witz sein und würde bedeuten, dass die Sicherungen des letzten 3/4 Jahres hinüber wären.

Backup später durchführen lies die Meldung verschwinden, der Backupvorgang startete aber natürlich nicht.

Per Google kam ich auf ein Supportdokument bei Apple. OS X führt ca. alle 4 Wochen eine Überprüfung der Backups durch. Eine Lösung zum Beheben oder Reparieren der Backups findet man dort aber leider nicht. Letztendlich habe ich eine Seite gefunden, die mir eine Lösung präsentierte, die dann bei mir auch geklappt hat. Die Durchführung möchte ich hier kurz auf Deutsch erklären:

  1. Mit der Netzwerkfreigabe verbinden, auf dem die Time Machine Backups gespeichert werden. Bei einem QNAP NAS heißt die Freigabe TMBackup, Benutzername ist TimeMachine, das Passwort (sofern vorhanden) sollte einem bekannt sein. Man kann es aber über das Webinterface des NAS ändern: Backup > Time Machine.
    Das Verbinden per Finder zur Netzwerkfreigabe geht per CMD+K, im darauf folgenden Fenster verbindet man sich mittels AFP Protokoll:
    afp://<IP des NAS>/TMBackup
    Benutzername: TimeMachine
    Passwort: das Passwort
  2. Terminal öffnen (Programme > Dienstprogramme oder per Spotlight: Terminal)
  3. Die Befehle müssen als root ausgeführt werden, also loggen wir uns mit diesem im Terminal ein: sudo su -
  4. Die Backups sind bereits als beschädigt gekennzeichnet. Damit Time Machine demnächst wieder Backups anlegt, müssen wir diese Kennzeichnung zurücksetzen. Uns interessiert der Name des sog. «sparsebundles» (ein Image Typ), dazu lassen wir uns mit  ls -al /Volumes/<Name der Netzwerkfreigabe>  den Verzeichnisinhalt der eingebundenen Netzwerkfreigabe anzeigen.
    Das Image hat üblicherweise den Namen des Gerätes (in meinem Fall z.B.: MacBookAir.sparsebundle ).
    Letztendlich entfernen wir das "beschädigt"-Flag per chflags -R nouchg /Volumes/<Name der Netzwerkfreigabe>/<Name des Image>.sparsebundle
    In meinem Fall also: chflags -R nouchg /Volumes/TMBackup/MacBookAir.sparsebundle
    Je nach Größe kann das jetzt etwas dauern.
  5. Ist der vorherige Vorgang abgeschlossen kann man die Überprüfung starten per:
    hdiutil attach -nomount -noverify -noautofsck /Volumes/<Name der Netzwerkfreigabe>/<Name des Image>.sparsebundle
    Es folgt eine Ausgabe (beispielhaft): 

    Auch dieser Vorgang kann sehr lange dauern. Wenn man die Möglichkeit hat, sollte man alles von einem Rechner ausführen, der per Netzwerkkabel mit dem Netzwerk verbunden ist.
  6. Den Status des Prüfvorgangs kann man sich anzeigen lassen: tail -f /var/log/fsck_hfs.log
  7. Wenn der Vorgang abgeschlossen ist, sieht man ein The Volume was repaired successfully (erfolgreich repariert) oder The Volume could not be repaired (konnte nicht erfolgreich reparieren).
  8. Bei letzterem Fall kann man es nochmal probieren: fsck_hfs -drfy /dev/diskXsY (X und Y müssen ersetzt werden, mit dem Wert, der vor Apple_HFSX steht), im hier gezeigten Beispiel wäre das also: fsck_hfs -drfy /dev/disk2s2
    Die Parameter -drfy stehen übrigens für: 

    • d für "Show Debug" (Anzeigen, was passiert)
    • r für "Rebuild Catalog Tree" (Katalog neu aufbauen)
    • f für "Force" (erzwingen)
    • y für "yes" (Abfragen automatisch mit 'ja' bestätigen)
  9. Anschließend bindet man das Volume aus dem Dateisystem aus: hdiutil detach /dev/diskXsY (X und Y wieder ersetzen).
  10. Zum Schluß muss man noch eine Datei bearbeiten. Sie enthält Infos zur letzten Backupüberprüfung. Auch hier muss man die Info zurücksetzen. Die Datei liegt auf oberster Ebene der Time Machine Netzwerkfreigabe und heißt com.apple.TimeMachine.MachineID.plist. Sie kann mit TextEdit geöffnet und bearbeitet werden.
    Zwei Zeilen müssen komplett entfernt werden: 

    Der Abschnitt:

    muss geändert werden zu:
  11. Jetzt kann man die Netzfreigabe wieder trennen und ein Backup manuell per Time Machine anstarten. Die ursprüngliche Fehlermeldung sollte jetzt nicht mehr auftauchen.

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

Kommentare (1) Trackbacks (0)
  1. Du könntest vielleicht noch in den Artikel einarbeiten, wie mit verschlüsselten sparsebundeles umzugehen ist.
    Beim mounten eines verschlüsselten Images mit dem hier gezeigten Befehl erhält man diese Fehlermeldung: hdiutil: attach failed – Interner Fehler
    Nach längeren Recherchen bin ich drauf gekommen, das es an der Verschlüsselung lag und man explizit angeben muss, das ein Passwort abgefragt werden soll.
    Dafür muss lediglich die Option: -stdinpass in die htiutil Zeile oben eingefügt werden. Dann wird nach dem Verschlüsselungspasswort gefragt und alles geht wie beschrieben weiter.


Leave a comment

Noch keine Trackbacks.